Erfolg hat drei
Buchstaben:

Tun.

Jetzt bis zum 30. September 2022 16:00 Uhr
bei "digital jetzt" anmelden,
um in den Förder-Lostopf zu kommen.
www.digitaljetzt-portal.de

Weichen stellen

Für die Digitalisierung im Mittelstand (3-499 Mitarbeiter)
gibt es eine Förderquote von bis zu 70% in digitale Technologien!

Weichen stellen!

Erfolg hat drei
Buchstaben:

Tun.

Für die Digitalisierung im Mittelstand (3-499 Mitarbeiter) gibt es eine Förderquote von bis zu 70% in digitale Technologien!

Ihre Lösungen mit & von Nösse

Jetzt bis zum 30. September 2022 16:00 Uhr bei "digital jetzt" anmelden, um in den Förder-Lostopf zu kommen.
www.digitaljetzt-portal.de

Mehr über „digital jetzt“ erfahren
Ihre Lösungen mit & von Nösse
Mehr über „digital jetzt“ erfahren

Ihre Lösungen mit und von Nösse

Was ist „digital jetzt“?

„digital jetzt“ ist ein recht neues und im September 2020 gestartetes Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und beinhaltet im Schwerpunkt Zuschüsse für 1) Investitionen in Hard- und Software (digitale Technologien und damit verbundene Prozesse und Implementierung) und 2) die Qualifizierung der Beschäftigten.

Ziel ist es, die Digitalisierung des deutschen Mittelstands durch Zuschüsse von bis zu 70 % zu unterstützen und die digitale Transformation zu beschleunigen. Das Programm wurde von der Bundesregierung im Rahmen der COVID-Maßnahmen 2020 aufgestellt und versteht sich als unabhängiges Erweiterungsmodul zum bundesweiten Förderprogramm für Beratungsleistungen „go digital“ sowie einzelnen Förderprogrammen der Bundesländer.


Wer ist förderberechtigt?

Mittelständische Unternehmen aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe) mit 3 bis 499 Beschäftigten, die entsprechende Digitalisierungsvorhaben planen, zum Beispiel Investitionen in Soft- und Hardware und/oder in die Mitarbeiterqualifizierung.

Wie hoch ist die mögliche Fördersumme?

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 € im Rahmen von Einzelförderungen und 100.000 € bei Wertschöpfungsnetzwerk-Förderungen. Gleichzeitig gibt es auch eine minimale Fördersumme von 17.000 € für Investitionen in digitale Technologien und 3.000 € für Investitionen in die Qualifizierung der Mitarbeiter.

Infografik: Wie setzt sich die Förderquote zusammen?

Beispiel: Industrieunternehmen (50-250 Mitarbeiter)

Ein Industrieunternehmen aus Solingen will effizientere Prozesse durch Investitionen in digitale Technologien erreichen. Auf Basis eines Digitalisierungsplans reicht es einen Antrag ein, der folgende Angaben enthält:

  • Unternehmensgröße: bis zu 250 Mitarbeiter
  • Investition in eine neue technologische Infrastruktur, bestehend aus Soft- und Hardware (Microsoft 365 und Teams, Integration digitaler Standardprozesse, IP-Telefonie, zugehörige Hardware)
  • Investitionsvolumen: ca. 60.000 Euro

Das Vorhaben wird mit einer Förderquote von 45 % (ab 01.07.2021: 40 %) und weiteren 10 % Förderquote, da Solingen unter die strukturschwache Regionen fällt, gefördert. Also insgesamt mit einer Förderquote von 55 % (ab 01.07.2021: 50 %).

Somit werden insgesamt 33.000 Euro (ab 01.07.2021: 30.000 Euro) durch das BMWi gefördert. Das Unternehmen hat einen Eigenanteil von 27.000 Euro, statt der vollen Investitionssumme von 60.000 Euro.

Was ist zu tun, wenn ich die Förderung für mein Unternehmen beantragen möchte?

Infografik: Wie ist der Prozess von der Anmeldung bis zur Umsetzung?
Wann sollte ich aktiv werden?